News


Drehstart für den Südtiroler Landkrimi „Endabrechnung“ - Robert Palfrader „ermittelt“ in Meran

Umut Dag inszeniert den zehnten Film der ORF-Erfolgsreihe

Die titelgebende „Endabrechnung“ erwartet ab Dienstag, dem 2. August 2016, niemand Geringeren als Publikumsliebling ROBERT PALFRADER. Nach einem traumatischen Erlebnis zieht sich dieser aus der Polizeiarbeit zurück – bis in Meran ein Mord passiert und der Commissario doch wieder von seiner Vergangenheit eingeholt wird. Als Staatsanwalt und Palfraders Gegenspieler steht TOBIAS MORETTI vor der Kamera, HARALD WINDISCH als Palfraders guter Freund, und KRISTINA SPRENGER als Leiterin des Kommissariats in Meran. In weiteren Rollen spielen u. a. Thomas Rizzoli, Lukas Lobis, Claudia Kottal und Peter Schorn.

Regie führt UMUT DAG, der sich durch „Risse im Beton“ und „Kuma“ bereits international einen Namen gemacht hat und durch „CopStories“ und „Tatort“ auch krimierfahren ist. Für das Drehbuch zeichnet PETER PROBST verantwortlich. Die Dreharbeiten in Südtirol (Meran und Umgebung) dauern voraussichtlich bis Ende August. Zu sehen ist der Südtiroler Landkrimi „Endabrechnung“ voraussichtlich zum Jahreswechsel 2016/2017 in ORF eins.

Mehr zum Inhalt:

Commissario Höllbacher (Robert Palfrader) hat einen Fehler gemacht, den er nicht vergessen kann. Aber er will zumindest versuchen, alles hinter sich zu lassen, den Fall und den eitlen Staatsanwalt Nicoletti (Tobias Moretti), der den Commissario in dieser Angelegenheit ans Licht der Öffentlichkeit gezerrt hat. Höllbacher zieht sich auf einen ruhigen Posten in seiner Heimatstadt Meran zurück, wohnt in der alten Schneiderwerkstatt seiner verstorbenen Mutter. Verginer (Harald Windisch), ein alter Freund, kümmert sich um ihn. Sie reden, sie trinken, und manchmal lachen sie auch. In der Arbeit ist Höllbacher als Burn-out-Fall abgeschrieben. Dann wird mitten in Meran ein Liebespaar erschossen. Sie war die prominente Vorstandsvorsitzende einer österreichischen Bank. Ein terroristischer Hintergrund wird vermutet. Kommissariatsleiterin Thaler (Kristina Sprenger) ruft den früher so erfolgreichen Commissario Höllbacher zu Hilfe, aber der will nichts von den Ermittlungen wissen – bis sich Nicoletti in den Fall einmischt. Dann hat er keine andere Wahl, soviel weiß er.

„Endabrechnung“ ist eine Koproduktion von Allegro Film und ORF, gefördert von Fernsehfonds Austria und IDM. >>>

Wolfgang Murnberger serviert „Kebab extrascharf!“

Fortsetzung des Komödienhits mit Vitásek, Seyfi, Stavjanik und Ostrowski

Nicht nur beim österreichischen Fernsehpublikum beliebt, sondern auch beim Shanghai TV Festival preisgekrönt: „Kebab mit Alles“, Wolfgang Murnbergers 2011 gedrehte ORF/ARTE-Multikulti-Komödie (zu sehen am Sonntag, dem 26. Juni 2016, um 22.25 Uhr in 3sat) über das österreichisch-türkische Miteinander geht nun in die zweite Runde. Und diesmal wird in der Geschichte sogar „Kebab extrascharf!“ serviert. Denn im Grätzl rund um die Brunnengasse ist wieder so einiges los, und der Wiener Café-Besitzer Andreas Vitásek und der türkische Geschäftsmann (Tim Seyfi) machen einander das Leben schwerer, als es eigentlich sein müsste. In Wien vor der Kamera stehen in weiteren Rollen auch diesmal wieder Fanny Stavjanik, Sascha Söydan und Michael Ostrowski sowie Antonia Moretti und Barbara Karlich (mit einem Cameo-Auftritt). Regie bei diesem 90-Minüter führt erneut Wolfgang Murnberger, der gemeinsam mit Tac Romey und Don Schubert auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet. Die Dreharbeiten haben am Montag, dem 20. Juni, begonnen und dauern voraussichtlich bis 18. Juli. Die ORF-Premiere ist für 2017 in ORF eins geplant.

Ein gemeinsamer Fernsehauftritt von Johann (Andreas Vitásek) und Mustafa (Tim Seyfi) eskaliert. Was als Beispiel gelungener Integration präsentiert werden sollte, endet in Handgreiflichkeiten. Johann, dem die Schulden bis zum Hals stehen, hat seit Monaten keine Miete mehr bezahlt. Jetzt ist Schluss. Mustafa reicht die Räumungsklage ein.

Doch Mustafa hat keine Zeit, seinen Triumph auszukosten. Sein erzkonservativer Schwiegervater hat seinen Besuch angekündigt. Einen Esel für das bevorstehende Beschneidungsfest von Mustafas Sohn hat der Schwiegervater bereits überbringen lassen. Nur, der Sohn will nicht beschnitten werden, und Mustafa hat sein Geschäft viel größer dargestellt, als es tatsächlich ist. Einen Gesichtsverlust vor dem Tyrannen aus Anatolien kann sich Mustafa nicht leisten. Also macht er Johann einen Vorschlag, den der nicht ablehnen kann: Solange der Schwiegervater zu Besuch ist, soll er vorgeben, Mustafas Angestellter zu sein…

„Kebab extrascharf!“ ist eine Koproduktion von Allegro Film, ORF und ARTE, gefördert von Fernsehfonds Austria und Filmfonds Wien.  >>>

DREHSTART - "Die Hölle"

Violetta Schurawlow, Tobias Moretti, Sammy Sheik, Friedrich von Thun, Robert Palfrader, u.v.a. unter der Regie von Oscar – Preisträger
Stefan Ruzowitzky.

Özge (Violetta Schurawlow), eine junge, türkisch-stämmige Taxifahrerin, wird Zeugin eines extrem brutalen Mordes. Der Täter scheint ein wahnsinniger Serienmörder zu sein. Und er ist der Überzeugung, dass Özge ihn gesehen hat. Ein Kampf auf Leben und Tod beginnt.

Oscar Preisträger Stefan Ruzowitzky
 „Die Hölle“ wird einer der schnellsten und härtesten österreichischen Thriller aller Zeiten, mit großartigen Stunts und atemberaubender Spannung!“

„Die Hölle“ ist eine Filmproduktion der Allegro Film in Co-Produktion mit The Amazing Film Company, hergestellt mit der Unterstützung vom Österreichischen Filminstitut, ORF im Rahmen des Film/Fernseh-Abkommen, Filmfonds Wien, Filmstandort Austria, ZDF, Deutscher Filmförderfonds, FilmFernsehFonds Bayern. >>>

GRUBER GEHT 4 Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2016

Wir freuen uns über die Nominierungen zum Österreichischen Filmpreis 

Marie Kreutzer - Beste Regie und bestes Drehbuch
Leena Koppe - Beste Kamera
Manuel Ruby - Bester Hauptdarsteller

Wir gratulieren allen Nominierten sehr herzlich.
 >>>

DAS FINSTERE TAL gewinnt 8 Preise beim Österr. Filmpreis

Wir freuen uns sehr bekanntgeben zu können, dass unser Alpen-Western DAS FINSTERE TAL unter der Regie von Andreas Prochaska beim diesjährigen Österreichischen Filmpreis in folgenden 8 Kategorien gewonnen hat:

Bester Spielfilm: Helmut Grasser, Stefan Arndt, Andreas Prochaska
Beste Regie: Andreas Prochaska
Beste Kamera: Thomas W. Kiennast
Bestes Kostümbild: Natascha Curtius-Noss
Beste Maske: Helene Lang, Roman Braunhofer
Beste Musik: Matthias Weber
Bestes Szenenbild: Claus Rudolf Amler
Beste Tongestaltung: Dietmar Zuson, Christof Ebhardt, Tschangis Chahrokh

Wir gratulieren alle Preisträgern ganz herzlich und bedanken uns bei allen Partnern und Förderern. Es ist auch ihr Erfolg. >>>


Newsletter


Verifizierung
Captcha Image
Abschicken
Main

Extras

| © Allegro Film. All Rights Reserved.